27. June – 5. July 2020 / PAPERWORK / Zürich Manegg

www.paperwork.space

PAPERWORK beginnt mit einer ersten Ausstellung in einer ehemaligen Baufabrik in Manegg, einem Stadtteil von Zürich. Abgerissene Industriebauten, die hauptsächlich der Papierherstellung dienten, machen imposanten Wohnanlagen Platz.
Eine Standardpalette mit 6290 Blatt Amber Volume Paper (90 g) im Format 1020 x 720 mm markiert den Ausgangspunkt des Projekts PAPERWORK. Der Weg des Papiers auf der Palette steht beispielhaft für den Transformations­prozess von der Industrie- zur digitalen Dienstleistungs­gesellschaft, in der industriell gefertigte Produkte ihren Wert verlieren.
PAPERWORK ist ein Sammelbegriff, der grammatikalisch im Singular verwendet wird, aber gleichzeitig auf das Zahlreiche und sich Wiederholende verweist. Das Wort evoziert mehrere Bedeutungs­ebenen, es berührt die Bürokratie, wird politisch, betont die serielle Arbeit mit Bezug auf das Materielle oder verschwindet ganz im Ephemeren.

 

PAPERWORK begins with a first exhibition in a former construction factory in Manegg, a district of Zurich. Demolished industrial buildings, which were mainly dedicated to paper production, make room for imposing residential complexes.
A standard pallet of 6290 sheets of Amber Volume Paper (90 g) in 1020 x 720 mm format marks the starting point of the PAPERWORK project. The path of the paper on the pallet exemplifies the transformation process from an industrial society to a digital service society, in which industrially manufactured products lose their value.
PAPERWORK is a collective term that is used grammatically in the singular, but at the same time refers to the numerous and repetitive. The word evokes several levels of meaning, it touches on bureaucracy, becomes political, emphasizes serial work in reference to the material or disappears in the ephemeral.

 

Kuratiert von Marco Fedele di Catrano und Nathalie Diserens

 

 

  • Flyer1
  • Flyer rück
  • Akkord1

    Akkord, 2020

February – May 2020 / KÖRPER.BADEN.FLOW / Bagno Popolare / Baden

Bei Nathalie Diserens Installation GUTTATIM (lat. tropfenweise) treten wir in den ewigen Kreislauf des Lebens ein - tropfenweise offenbart sich uns das Leben. Wie der Kreislauf im Körper, zirkuliert hier das Wasser und generiert einen Rhythmus. Das Rauschen von unserem eigenen Puls vermengt sich mit dem Rhythmus des Wassers. Das Wasser zirkuliert aber nicht von alleine. Dazu braucht es die Kraft der Finger, welche die Pumpe betreibt, welche sowohl unseren Puls, wie auch die Installation in Fahrt bringt. Maria Bänziger, Kuratorin

  • Körper.Baden.Flow-Flyer
  • Guttatim_Detail2
  • Guttatim_Detail4
  • Guttatim_Detail3

2019 / JULIA / Group show / Zürich Manegg

  • julia1
  • julia2
  • Carrying
  • Carrying und Tisch
  • Treppenhaus1

2019 / FATart / Kammgarn / Schaffhausen

  • Transformation

2015 / OPEN STUDIO / Studio 175

  • Flyer Studio Opening
  • 3 Bilder

2013 / WOMEN AND POOLS / Sensuelle / Zürich

  • Flyer Women and Pools 1000

2012 / CONTEXTE IMAGINAIRE / with Hanna Jaray / Zitrone / Zürich

  • Contexteimaginaire 720
  • Contextimaginaire Installationview 1

Exhibitions

27. Juni – 5. Juli 2020: PAPERWORK, Zitrone Manegg, Zürich

Februar – Mai 2020: KÖRPER.BADEN.FLOW, Bagno Popolare, Baden

2019: JULIA, Gruppenausstellung, Zitrone Manegg, Zürich

2019: FATart, Kammgarn, Schaffhausen

2018: PAINSTITCH, Galerie 111, Zürich

2017: SANDWICH, mit Sarah Parsons, Galerie am Kapfsteig 31, Zürich

2017: EXOPLANETS, mit Giordano Canova, Berenik Art-Space, Zürich

2016: SOFTENING THE MARGIN, Gruppenausstellung mit Cristian Anderson, Marco Jann, Patric Sandri, Peter Tillessen, Adam Thompson, Zaccheo Ziliali, Hardturmstrasse 175, Zürich (temporärer Off-Space)

2016: ARCHITECTURE OF THE SELF, Galerie am Lindenhof, Zürich

2014: KNIVES, AXES AND A FLOOD, Atrium Blume, Baden

2013: WOMEN AND POOLS, Sensuelle, Zürich

2012: CONTEXTE IMAGINAIRE mit Hanna Jaray, Offspace Zitrone, Zürich

2011: Kunstszene, Freilager, Zürich